Autor: invikodesign

Erfolgreich von Zuhause arbeiten

Produktiv und ohne Ablenkung
durch das Home-Office

Schon seit einiger Zeit müssen viele von uns aus dem Homeoffice arbeiten. Für viele ist diese Situation neu und ungewohnt. Egal ob wir uns aus freien Stücken für die Arbeit in den eigenen vier Wänden entscheiden oder aus Risikobewusstsein und Verpflichtung dem Infektionsschutz gegenüber, stehen wir vor einer neuen Herausforderung. Die Ablenkungsmöglichkeiten sind riesig und der Haushalt könnte ja auch nebenher erledigt werden, eine kurze Waschmaschine zwischendurch kein Problem. Ach, die Kinder schreien? So eine kleine Spielrunde ist schon mal drin, macht ja nichts, die Zeit hängen wir hinten einfach an und der Feierabend schwindet in weite Ferne. Brauchen wir Feierabend noch, das Projekt kann man auch heute noch schaffen, oder? Und wie heißt es so schön: Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen!

Damit du nicht ratzfatz überabeitet bist, oder den Arbeitstag verschläfst gibt es ein paar kleine Hilfsmittel, um das Büroleben zu erleichtern. Wie du einen erfolgreichen und fokussierten Arbeitsalltag schaffst, erkläre ich dir hier mit diesen Tipps:

  • Schaffe dir Raum

Finde einen Platz in der Wohnung, den du nur zum Arbeiten nutzen kannst und trenne diesen von den anderen Bereichen ab. Das ist mit ein paar Kniffen auch in kleinen Räumen möglich. Nutze vorhandene Möbel oder Regale, um hier einen Arbeitsplatz zu installieren. Auch Teppiche oder Wandfarben helfen dabei einen separaten Bereich zu bilden, für eine blickdichte Trennung lassen sich tolle Vorhänge oder Regale verwenden. Damit ist auch gleich einiges an Stauraum geschaffen. Richte den Bereich nach deinen Wünschen ein, schließlich wird dort ein Großteil des Tages verbracht. Inspirationen findest du z.B. auf Pinterest.

  • Das optimale Licht

Das Licht ist ein oft unterschätzter Faktor in der Arbeitsplatzgestaltung, dabei kann es so viel bewirken. Gute Lichtkonzepte ermöglichen es den ganzen Tag fokussiert zu arbeiten und beugen Ermüdungserscheinungen vor, es gibt spezielle Leuchten, welche die Lichtfarbe je nach Tageszeit anpassen. Möchtest du nicht auf eine Standartlösung zurückgreifen, dann plane selbst! Achte dabei auf einen Mix von direktem und indirektem Licht und nutze das Tageslicht. Für filigrane Arbeiten ist eine Arbeitsplatzleuchte sinnvoll. Wichtig ist dass eine Beleuchtungsstärke von 500 – 1000 Lux auf der Arbeitsfläche ankommt. Wenn du viel am Monitor sitzt ist ein Blaulichtfilter sinnvoll, dieser lässt sich (falls nicht im Monitor verbaut) mit einer Blaufilterbrille als stylisches Accessoire erwerben. Das ist sogar sehr günstig und ein großartiger Gewinn für deine Gesundheit und ein Wohlbefinden.

  • Finde eine Routine

Als ich begonnen habe im Homeoffice zu arbeiten, hielt ich das für einen überbewerten Tipp und war der Meinung ich arbeite, wann ich möchte und plane die „privaten“ Tasks, einfach für zwischendurch ein. Dies führte schnell dazu, dass die Tage immer länger wurden und ich vom Aufstehen bis zum Zufallen der Augen am Schreibtisch saß und alles Weitere nebenher machte. Ihr könnt euch vorstellen, wie lange das gut ging… Nach ein paar Wochen war ich Urlaubsreif! Um das zu vermeiden habe ich mir mittlerweile einen Tagesablauf eingerichtet, dass hilft ungemein sich zu fokussieren und man ist nicht nur produktiver, sondern auch zufriedener weil man den Kopf frei hat. Deshalb kann ich dir nur dazu raten, dir eine Routine zu suchen. Tipps und Inspirationen wie du sie gestalten kannst findest du zuhauf im Netz, lass dich gerne inspirieren, verfalle aber nicht in den Drang dir eine fremde Routine anzueignen.

Meine Routine ist sehr simpel, ich stehe morgens immer um die gleiche Uhrzeit auf, bereite mein Essen für den Tag zu und schnüre meine Laufschuhe um die ersten Sonnenstrahlen zu genießen. Wieder zurück gibt es den ersten Kaffee und ab an die Arbeit, bis zum Mittagsessen erledige ich die wichtigsten Punkte, um nachmittags Termine wahrnehmen zu können oder den weniger prominenten Aufgaben Zeit einzuräumen.

  • Mach Feierabend und Pausen

Mach Feierabend und Pausen Punkt, Ausrufezeichen und nochmal so viel! Nur wenn du deine Batterien regelmäßig auflädst kannst du auf Dauer eine gute Arbeit abliefern. Die Zeitspanne, die wir uns konzentrieren können ist begrenzt und liegt zwischen 4 und 6 Stunden, danach machen wir Fehler da unsere kognitive Fähigkeit mit jeder Sekunde geringer wird. Deshalb plane ausreichend Pausen ein, bewege dich und tu für ein paar Minuten etwas, was nicht mit der Arbeit zu tun hat. Manchmal ist es nicht leicht den Stift kurz fallen zu lassen, doch gerade diese Pausen bringen dir neue Energie. Ich habe sogar die besten Ideen in diesen Pausen, wenn der Kopf mal frei abschweifen kann. Beendet wird mein Arbeitstag immer damit, dass ich den Tag und dessen Tasks reflektiere und den morgigen plane. So kann ich gut abschalten und in den Feierabend starten.

 

Diese 4 Punkte sind für meinen Arbeitsalltag essenziell, natürlich kann man jeden Punkt noch weiter auf die Spitze treiben. Vergesst dabei aber nicht, auf eure Bedürfnisse zu achten. Was für mich gut ist, kann für dich ein Graus sein. Wie bei jedem Design möchte ich dir abschließend den Tipp geben deine Wünsche, Gewohnheiten und Bedürfnisse zu notieren und diese dann zu ordnen. Lass dich Inspirieren und probiere einige Ideen für ein paar Tage, was zu dir passt und gut ist darf bleiben, aber zwinge dir nichts auf.

Berichte mir gerne von deinen Ideen, Erfahrungen und Tipps in den Kommentaren!

5/5

Ist das was für mich?

Vereinbare ein Vorgespräch und lass dich beraten!

Wie läuft die Planung ab?

Wie läuft eine Planung ab?

Wie schafft man es unter all den Vorraussetzungen an die Innenarchitektur noch eine freie Planung zu gestalten? Im letzten Post habe ich die Aufgaben und Verantwortlichkeiten von uns Innenarchitekten genauer vorgestellt. Die lassen den Kopf manchmal ganz schön rauchen. Für Klarheit in der Planung sorgen ein paar Hilfsmittel und stringente Abläufe. Nur so ist es möglich, auch während des kreativen Schaffens einen kühlen Kopf zu bewahren.

Als Hilfsmittel werden verschiedene Projektblöcke mit den jeweiligen Leistungsphasen erstellt. Das gibt den Planern einen Leitfaden und dem Kunden die notwendige Transparenz.

  • Vorlaufphase: Sind wir ein passendes Team?

Vor der Beauftragung ist mir ein persönliches Gespräch sehr wichtig. Hier klären wir nochmals alle Fragen und die gegenseitigen Erwartungshaltungen. Im Laufe des Gesprächs kristallisiert sich der Projektrahmen heraus und ich kann ein individuelles Angebot erstellen.

Noch viel wichtiger allerdings ist die Frage: Bist du bei mir gut aufgehoben? Mir ist es wichtig ein tolles persönliches Konzept für deine Vision auf die Beine zu stellen und ein guter Ansprechpartner zu sein. Deshalb bitte ich dich darum – buche ein Vorgespräch mit mir – und biete das natürlich auch vollkommen kostenfrei an. Wenn du unsicher bist, rate ich dir das auch bei einigen meiner Kollegen zu machen, denn nur mit dem richtigen Partner wird dein Projekt zum Erfolg.

  • Grundlagenermittlung: Was soll wie, wann und wo passieren?

Yes. Der erste Schritt ist getan- du hast dich für einen Innenarchitekten entschieden. Nun geht es ans Eingemachte, im Rahmen der Grundlagenermittlung wird genau festgestellt was für dein Projekt wichtig ist. Wünsche und Ideen werden fixiert, aber planerisch geht es schon auch schon ans Werk. Wir erstellen erste Pläne von bereits bestehenden Grundrissen, Möbeln und erforderlichen Bauteilen und nehmen ein konkretes Aufmaß für den nächsten Teil der Planung.

  • Entwurfsplanung:

Sind alle Unterlagen vorhanden starten wir an dem Entwurf zu arbeiten. Wichtig ist dabei eine gute Lösung für dich zu finden. Es ist endlich an der Zeit kreativ zu werden – frei von Fixierung auf Serienprodukten und Materialzwängen erstellen wir ein individuelles Konzept. Um die Planung verständlich zu machen werden neben den Grundrissentwürfen, ein eigenes Farb- Material- und Lichtkonzept, erstellt. 

  • Ausführungsplanung:

Jetzt wird’s ernst, der Entwurf ist fixiert und wir machen uns an die Ausführungsplanung. Nun werden die Details geplant und die Planung soweit vorbereitet dass sie an die ausführenden Gewerke geschickt werden kann. Materialien, Farben und Produkte werden genau definiert, Mengen ermittelt, Flächen gekennzeichnet und Elektroanschlüsse vermerkt. Mit dieser Planung in der Hand kann das Projekt starten. Ob in Eigenregie oder mithilfe von Handwerkern entscheidest du!

  • Ausschreibung und Vergabe:

Bevor wir ausführende Gewerke beauftragen holen wir in einem Ausschreibungsverfahren verschiedene Angebote ein. Grundlage dafür ist das Leistungsverzeichnis, indem alle Mengen und Leistungen definiert werden. Das ermöglicht es vergleichbare Angebote von diversen Firmen einzuholen.

  • Ausführung und Bauleitung:

Nach Abschluss der Planung und Beauftragung der Gewerke wird umgesetzt. Ein  Bauzeitenplan zeigt den Handwerkern an wann welche Arbeiten ausgeführt werden können und sorgt für die termingerechte Fertigstellung.

Am Ende der Ausführungsphase steht die Übergabe und die Räumlichkeit kann endlich bezogen werden.

 

5/5

Ist das was für mich?

Vereinbare ein Vorgespräch und lass dich beraten!

Was ist Innenarchitektur?

Was ist Innenarchitektur?

Die Definition dieses Begriffs ist sehr frei und lässt viel Spielraum für Interpretation:  

„Unter Innenarchitektur (eng. interior architecture, manchmal auch interior design) versteht man die  Planung  und  Gestaltung von  Innenräumen. Sie umfasst technisch-konstruktive Aspekte ebenso wie ästhetisch-künstlerische Belange.“¹

Meinem gestalterischen Leitbild entspricht jedoch eine etwas engere und persönlichere Definition

Im Fokus der Planung steht immer der Mensch. Der Mensch mit all seinen Fragen, Facetten und Eigenheiten. Vor dem Entwurf stehen immer die Fragen: Was will der Mensch? Was braucht der Mensch? Was ist für ihn wirklich wichtig

Erst nach dem klären dieser Fragen kann mit der Planung begonnen werden. 

Dieses Vorgehen ist sehr wichtig da wir als Berufsstand einen prägenden Einfluss auf die gesellschaftlichen Wertvorstellungen in der Arbeits- , Geschäfts- , Freizeit- und Wohnwelt haben und dann sollte dieser doch positiv genutzt werden oder?

Neben den Wertvorstellungen welche jede Planung durchziehen gibt es verschiedene Planungsphasen. Innenarchitekten sind in verschiedenen Bereichen, von öffentlichen Bauten über Gewerbebauten bis hin zur privaten Wohnraumplanung, unterwegs. Dementsprechend sind wir mit vielseitigen Anforderungen konfrontiert.

Inviko Design plant und tüftelt im Bereich der gewerblichen Innenarchitektur sowie der des privaten Wohnraums. Dabei beachten wir alle bautechnischen, sozialen, funktionalen ökologischen und ästhetischen Aspekte. Natürlich nicht ohne die Konstruktion zu vernachlässigen.

Wir planen getreu unserer Werte natürlich – ehrlich – fair. 

5/5

Ist das was für mich?

Vereinbare ein Vorgespräch und lass dich beraten!

Nach oben scrollen